Termin aufrufen

Versteigerungstermin

Doppelhaushälfte, Sonstiges, Geusaer Straße 67, 06217 Merseburg

Ort: Merseburg

Amtsgericht

Amtsgericht Merseburg in Sachsen-Anhalt

Objektdaten

Objekttyp: Doppelhaushälfte, Sonstiges
Verkehrswert: 72.000,00
Adresse: Geusaer Straße 67, 06217 Merseburg

Bevölkerungsdaten¹
Merseburg, Stadt - Merseburg

Bundesland: Sachsen-Anhalt
Gemeindename: Merseburg, Stadt
Postleitzahl: 06217
Fläche in km²: 53,76
Bevökerung gesamt: 34.080
Bevökerung männlich: 16.653
Bevökerung weiblich: 17.427
Bevökerung je km²: 634,00
Reisegebiet: Halle, Saale, Unstrut
Grad der Verstädterung: mittlere Besiedlungsdichte
Stand: 31.12.2018



Tags: Versteigerung, Merseburg,

Zwangsversteigerung in Merseburg, Geusaer Straße 67, 06217 Merseburg

Alle Informationen über Zwangsversteigerungen in Merseburg in Sachsen-Anhalt von Wohnungen, Häusern, Grundstücken, Garagen in ganz Deutschland. Suchen Sie jetzt nach Zwangsversteigerungen.

HINWEISE

Für Gutachten, Exposés oder Fotos klicken Sie bitte den "Termin aufrufen" Button neben dem Versteigerungstermin.
Das Objekt bzw- die Objektdaten werden vom Amtsgerichts Merseburg in Sachsen-Anhalt veröffentlicht. Alle Angaben ohne Gewähr.

 

zurück

Über Merseburg²

Merseburg ist eine Dom- und Hochschulstadt an der Saale im südlichen Sachsen-Anhalt. Sie ist Verwaltungssitz des Saalekreises und Bestandteil des länderübergreifenden Ballungsraums der Großstädte Leipzig und Halle. In der maßgeblich von diesen beiden Oberzentren geprägten Metropolregion Mitteldeutschland fungiert Merseburg als Mittelzentrum. Unmittelbar an Merseburg grenzen die Chemiestandorte Schkopau (Buna) und Leuna. Merseburg, eine der ältesten Städte im mitteldeutschen Raum, wurde im 10. Jahrhundert zur Königspfalz erhoben und gilt als Heimatstadt der Merseburger Zaubersprüche aus dem 9./10. Jahrhundert. Die Ersterwähnung im 9. Jahrhundert als „Mersiburc civitas“ weist auf eine bereits vorhandene befestigte Ansiedlung hin. Tatsächlich lassen sich seit der Jungsteinzeit anhaltende Besiedelungen nachweisen. Von Beginn an durch die Gründung des Bistums Merseburg im Jahre 968 durch König Otto I. bis zur Reformationszeit war Merseburg ein bedeutendes religiöses Zentrum. Von 1656 bis 1738 war Merseburg Residenzstadt der Herzöge von Sachsen-Merseburg und von 1815 bis 1933 Hauptstadt des gleichnamigen Regierungsbezirkes der preußischen Provinz Sachsen.

Quellen:
¹ Bevölkerungsdaten | Statistisches Bundesamt (Destatis), 2020
² wikipedia.org

Zurück