Termin aufrufen

Versteigerungstermin

Gewerbeeinheit (z.B. Laden, Büro), Amtsstraße 5A, 14469 Potsdam, Bornim

Ort: Bornim

Amtsgericht

Amtsgericht Potsdam in Brandenburg

Amtsgericht Potsdam
Hegelallee 8  
14467 Potsdam

Nebenstelle des Amtsgerichts Potsdam mit der Register-, Betreuungs-, Insolvenz- und Strafabteilung
Justizzentrum Potsdam
Jägerallee 10-12
14469 Potsdam

Telefonzentrale: 0331 20 17 - 0

Fax.Nr.:

0331 2017 - 2960
0331 2017 - 2961
0331 2017 - 1009

Öffnungszeiten

Montag:

09.00 - 12.00
13.00 - 15.30

Dienstag: 09.00 - 12.00
13.00 - 17.00
Mittwoch: 09.00 - 12.00
13.00 - 15.30
Donnerstag: 09.00 - 12.00
13.00 - 15.30
Freitag: 09.00 - 12.00
13.00 - 14.00
Link: Webseite

Objektdaten

Objekttyp: Gewerbeeinheit (z.B. Laden, Büro)
Verkehrswert: 10.000,00 €
Adresse: Amtsstraße 5A, 14469 Potsdam, Bornim




Tags: Versteigerung, Bornim,

Zwangsversteigerung in Bornim, Amtsstraße 5A, 14469 Potsdam, Bornim

Alle Informationen über Zwangsversteigerungen in Potsdam in Brandenburg von Wohnungen, Häusern, Grundstücken, Garagen in ganz Deutschland. Suchen Sie jetzt nach Zwangsversteigerungen.

HINWEISE

Für Gutachten, Exposés oder Fotos klicken Sie bitte den "Termin aufrufen" Button neben dem Versteigerungstermin.
Das Objekt bzw- die Objektdaten werden vom Amtsgerichts Potsdam in Brandenburg veröffentlicht. Alle Angaben ohne Gewähr.

 

zurück

Über Bornim²

Bornim ist ein Stadtteil der brandenburgischen Hauptstadt Potsdam und liegt in Potsdam-Nord angrenzend an die Ortsteile Bornstedt und Nedlitz an der B 273. Im Jahre 1335 wurde das Gut als Besitz der Groebens bezeichnet. Seit dem 14. Jahrhundert wechselte das Dorf häufig den Besitzer, so hatte Achim von Hake um 1435 das Lehen inne. Eine Linie dieses uradeligen Geschlechts nannte sich „Hack von Bornimb“, diese wurde dann auch in Österreich ansässig. 1663 wurde Bornim Domäne des Großen Kurfürsten, dieser legte dort 1664 einen Garten und 1672–1677 ein Lustschloss an. Das Lustschloss konnte man über die Tyrolergräben erreichen, welche künstlich angelegt vom Sacrow-Paretzer Kanal zum Schloss führten. Ab 1756 wurde das Schloss abgetragen. Das Fundament und die Tyrolergräben sind noch zum Teil erhalten. Friedrich II. und seine Nachfolger nutzten das Gelände für Militärmanöver. Die heutige Dorfkirche, erbaut von Ludwig von Tiedemann, wurde 1902 von Wilhelm II. eingeweiht. 1912 legte der Staudenzüchter Karl Foerster auf einem 5000 m² großen Acker in Bornim den Karl-Foerster-Garten an, der auch heute noch zu den Hauptsehenswürdigkeiten des Ortes gehört. 1935 wurde Bornim nach Potsdam eingemeindet. In der Ortsmitte erinnert ein Ehrenmal an die Gefallenen des Ersten Weltkrieges. Das Gelände des Karl-Foerster-Gartens ist heute Teil des Leibniz-Instituts für Agrartechnik Bornim, das von Sylvester Rosegger 1952 als Institut für Landtechnik ins Leben gerufen wurde. Bornim verfügt auch über ein von Rolf Göpfert erbautes Kulturhaus. Neben den genannten Personen wirkten oder wirken im Ort: Eduard Engel (1851–1938), Sprachreiniger Karl Foerster (1874–1970), Gärtner und Schriftsteller Kurt Opitz (1877–1958), Agrarwissenschaftler Ludwig-Wilhelm Ries (1891–1974), Agrarwissenschaftler Hermann Mattern (1902–1971), Landschaftsarchitekt Siegward Sprotte (1913–2004) Manfred Butzmann (* 1942), Grafiker

Quellen:
¹ Bevölkerungsdaten | Statistisches Bundesamt (Destatis), 2020
² wikipedia.org

Zurück