Termin aufrufen

Versteigerungstermin

Lagergebäude mit Bürotrakt, Am Reitplatz 2a, 02791 Oderwitz

Ort: Oderwitz

Amtsgericht

Amtsgericht Goerlitz in Sachsen

Besucheradresse:
Amtsgericht Görlitz
Postplatz 18
02826 Görlitz

Telefon:
+49 (03581) 46 90

Telefax:
+49 (03581) 4 69 19 19

Öffnungszeiten:

Montag
09.00 Uhr bis 12:00 Uhr

Link: Webseite

Objektdaten

Objekttyp: Lagergebäude mit Bürotrakt
Verkehrswert: 39.000,00 EUR
Adresse: Am Reitplatz 2a, 02791 Oderwitz

Bevölkerungsdaten¹
Oderwitz - Oderwitz

Bundesland: Sachsen
Gemeindename: Oderwitz
Postleitzahl: 02791
Fläche in km²: 35,91
Bevökerung gesamt: 5.094
Bevökerung männlich: 2.479
Bevökerung weiblich: 2.615
Bevökerung je km²: 142,00
Reisegebiet: Oberlausitz/Niederschlesien
Grad der Verstädterung: mittlere Besiedlungsdichte
Stand: 31.12.2019



Tags: Versteigerung, Oderwitz,

Zwangsversteigerung in Oderwitz, Am Reitplatz 2a, 02791 Oderwitz

Alle Informationen über Zwangsversteigerungen in Goerlitz in Sachsen von Wohnungen, Häusern, Grundstücken, Garagen in ganz Deutschland. Suchen Sie jetzt nach Zwangsversteigerungen.

HINWEISE

Für Gutachten, Exposés oder Fotos klicken Sie bitte den "Termin aufrufen" Button neben dem Versteigerungstermin.
Das Objekt bzw- die Objektdaten werden vom Amtsgerichts Goerlitz in Sachsen veröffentlicht. Alle Angaben ohne Gewähr.

 

zurück

Über Oderwitz²

Oderwitz (obersorbisch Wódrjeńca, oberlausitzisch: Uderwitz) ist eine sächsische Gemeinde im Landkreis Görlitz in der Oberlausitz. Sie befindet sich im Südosten des Freistaates Sachsen, unweit der Grenzen zu Tschechien und Polen. Die Gemeinde entstand 1999 durch die Fusion der Orte Oberoderwitz und Niederoderwitz, die seine Ortsteile bilden. In der historischen Dreiteilung des Ortes unterschied man auch Mitteloderwitz. Mit rund 5300 Einwohnern ist Oderwitz eine der größeren nichtstädtischen Gemeinden des Landkreises. Oderwitz geht auf eine slawische Siedlung namens Wudrijecz zurück und wurde urkundlich erstmals 1324 als Odrowitz erwähnt. Bis ins 18. Jahrhundert war die Gemeinde durch Landwirtschaft und die grundherrschaftliche Trennung in sieben Anteile geprägt. Im 19. Jahrhundert entwickelte sich der Ort mit vielen Webereien zu einer Industriegemeinde. Ab 1960 erlebte die Gemeinde ihre wirtschaftliche Blütezeit, es wurden große Mengen Damastwaren produziert und exportiert. Nach der Wiedervereinigung verlor Oderwitz seine Bedeutung als Textilzentrum. In neuerer Zeit wurde der Ort durch seine drei Bockwindmühlen und das Meteorologiezentrum Wetterkabinett „Zittauer Gebirge“ als Windmühlen- und Wetterdorf bekannt. Ein weiteres touristisches Ziel ist die Sommerrodelbahn am Hang des Oderwitzer Spitzberges.

Quellen:
¹ Bevölkerungsdaten | Statistisches Bundesamt (Destatis), 2020
² wikipedia.org

Zurück